Auflösung der Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege

Die per Ende 2020 aufgelöste 'Stiftung zur Förderung der Denkmalpflege' wurde 1991 ins Leben gerufen. Sie hatte sich gemäss ihrem Stiftungszweck zum Ziel gesetzt, die naturwissenschaftliche und technologisch-konservatorische Lehre, Forschung und Beratung auf dem Gebiet der Denkmalpflege sowie die Vernetzung der im gleichen Bereich tätigen Institutionen zu unterstützen. Mit ihrer Stiftungstätigkeit hat sie im Sinne der Werterhaltung des schweizerischen Denkmalpflegebestandes die Interaktion von Forschung, Lehre und Praxis gefördert und gefestigt. Ihr Hauptaugenmerk lag dabei auf der Umsetzung von praxisrelevanten, interdisziplinären Forschungsprojekten (sog. Modellprojekte), um einen breit abgestützten Erfahrungsaustausch, einen nachhaltigen Wissenstransfer in die denkmalpflegerische Praxis sowie gleichsam eine intensivierte Vernetzung zu ermöglichen. Zwecks Qualitätssicherung, Unabhängigkeit und Transparenz bei der Projekt-Evaluation sowie bei der Bewertung der Forschungsergebnisse wurde die Stiftung von einem Wissenschaftlichen Beirat begleitet.

Die KSD hat sich im Rahmen der Liquidation der Stiftung bereit erklärt, die Ergebnisse (Forschungsberichte und Projekt-Summaries) im Sinne des nachhaltigen Wissens- und Know How-Transfers in ihre Website aufzunehmen. Damit stehen die aus den breit angelegten Forschungsprojekten gewonnenen Erkenntnisse der Denkmalpflege-Praxis bei der Bewältigung anspruchsvoller Aufgben und Fragestellungen auch in Zukunft als Hilfe, Anleitung und Anregung zur Verfügung.