«« zurück

Abstracts von Modellprojekten, die durch die Stiftung unterstützt werden

NATURWISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE IN DER DENKMALPFLEGE

Projekttitel:

Interdisziplinäre Studien zu historischen Malschichten am Basler Münster


Projektleitung:

Dr. Marie Wörle

Schweizerisches Nationalmuseum
Sammlungszentrum / Konservierungsforschung
Lindenmosstrasse 1
8910 Affoltern am Albis
Telefon: +41 44 762 13 90
E-Mail: marie.woerle@snm.admin.ch


Projektteilnehmerinnen:

Dr. Tiziana Lombardo, Sammlungszentrum / Konservierungsforschung
Dipl. Rest. Bianca Burkhardt, Stiftung Basler Münsterbauhütte
Lic. phil. Dorothea Schwinn Schürmann, GSK Kunstdenkmälerband Basler Münste



Projektbeschrieb / Abstract:

Wer heute das Basler Münster betritt, vermag sich kaum den ursprünglichen und ehemals überaus farbigen Gesamteindruck des Bauwerks und seiner Ausstattung vorzustellen. Im Zuge der Reformation von 1529 und des darauf folgenden Bildersturms, aber auch durch die vermeintlich im Sinne des Mittelalters erfolgte "Purifizierung" im späten 19. Jahrhundert wurden die Räume des Kirchenbaus umgestaltet und steinsichtig angelegt. Weitere farbige Originalausstattung wie Altäre, Chorschranken, Lettner, Skulpturen und Wandbehänge wurden entfernt, die bunten Glasfenster gingen zum Teil schon während des Erdbebens von 1356 verloren. Dasselbe gilt für den farbigen Eindruck an der Aussenhülle der Kathedrale. Spätestens ab dem 18. Jahrhundert verzichtete man bewusst auf die Pflege und Instandhaltung der Aussenfarbigkeit auf Wänden und Skulpturen, auch hier war fortan "Steinsichtigkeit" das erklärte Ziel.
Eine Gesamtbetrachtung zur Erforschung der mittelalterlichen und neuzeitlichen Farbgebung und ihrer dem Zeitgeist unterworfenen Raumwirkung gibt es für das Basler Münster bisher nicht. Hauptziele des Forschungsvorhabens sind einerseits die wissenschaftliche Aufarbeitung von Altbefunden mit modernen Methoden der Naturwissenschaft, andererseits die neue zeitgemässe, minimalinvasive Untersuchung und Dokumentation vorhandener Fassungsspuren an ausgewählten Objekte und Architekturteilen. Durch die systematisch vergleichende Analyse der historischen Substanz und Interpretation der Fassungsreste mit naturwissenschaftlichen Technologien und Methoden im interdisziplinären Kontext ist bei diesem Projekt von einem enormen Erkenntnisgewinn auszugehen. Damit soll auch ein Wegweiser für den Umgang mit Farbresten und deren Aussagekraft im denkmalpflegerischen Arbeitsalltag erstellt werden können. Ein weiteres Ziel soll die Aufbereitung und Darstellung der Forschungsergebnisse für Fachleute in der Denkmalpflege sein. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse dem interessierten Publikum über Veröffentlichungen und weitere Medien zugänglich gemacht werden.

Methodik:



«« zurück


Abstracts von Modellprojekten, die durch die Stiftung unterstützt werden


ENERGIE UND BAUDENKMAL


UMGANG MIT SCHUETZENSWERTEN BAUTEN DER 1950er-1970er JAHRE


BAULICHE VERDICHTUNG UND DENKMALPFLEGE


NATURWISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE IN DER DENKMALPFLEGE


Abstracts von Modellprojekten 2007 - 2010


Kompetenzverbund Konservierung


Projektergebnisse / Schlussberichte von Modellprojekten


Bildgebende Ramanmikroskopie als Schlüssel zur Herstellungstechnologie von Roman- und Portlandzementen des 19. Jahrhunderts: HKB, Hochschule der Künste, Bern


Centre Le Corbusier - Beiträge zum Instandsetzungskonzept: ETHZ/IDB


Patrimoine moderne, économie, énergie. Stratégies d'intervention pour les grands ensembles 1945 - 1975: EPFL/ENAC, Lausanne


Kriterien und Strategien zur Verdichtung von Siedlungsstrukturen der Nachkriegszeit: ZHAW/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Institut Urban Landscape


Interdisziplinäre Studien der historischen Malschichten des Basler Münsters: SNM/Schweizerisches Nationalmuseum


Historische Holzverbindungen - Untersuchung des Trag- und Lastverformungsverhaltens von historischen Vollholzverbindungen und Erstellung eines Leitfadens für die Baupraxis: BFH/Fachhochschule Bern - Architektur, Holz & Bau


Bauliche Verdichtung und Denkmalpflege - Städtische Verdichtung und Energieverhalten bestehender Gebäude: SUPSI - University of Applied Sciences & Arts of Southern Switzerland


Die Gipse des 19. Jahrhunderts: IDB/ETHZ - Institut für Denkmalpflege und Bauforschung


Wasseraufnahmekoeffizienten historischer Aussenputze: Fachhochschule Bern - Architektur, Holz & Bau


MikroMass - Mikroinvasive Massnahmen zum verdichteten Umbau von Wohnbauten und -siedlungen: Hochschule Luzern - Technik & Architektur


Reproduktion von Bauten und Gebrauchsgegenständen durch 3D Aufnahmen und Rapid Prototyping: Berner Fachhochschule BFH, Architektur, Holz & Bau


4D-Dokumentation - Erschliessung von Untersuchungsergebnissen anhand virtueller 3D-Modelle und Visualisierung von historischen Zuständen unzugänglicher Bereiche für Wissenschaft und museale Vermittlung am Bsp. Ulrichskapelle Müstair: Hochschule der Künste, HKB/BFH, Bern


Leitfaden Fliessendes Grün: HSR, Hochschule Rapperswil. "Pflege und Wiederbepflanzung von Grünflächen des Organischen Städtebaus 1940 - 1970", HSR, Hochschule Rapperswil


Strategien im Bereich Energie und Baudenkmal für Denkmalpflegefachstellen: Konferenz der Schweizerischen Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger, KSD


Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950er bis 1970er Jahre: Berner Fachhochschule; Architektur, Holz & Bau


Seismic behaviour of existing reinforced concrete buildings with thin walls: EPFL/EESD, Lausanne


Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster: Fachhochschule Bern, Architektur, Holz & Bau


Optimierung energetischer Massnahmen an Gebäuden von historisch-architektonischem Wert - EnBau: Fachhochschule italienische Schweiz, SUPSI


REHAB, Rénovation et réhabilitation des bâtiments d'habitation du XIX et XX siècles: EPFL Lausanne, ENAC


Risikobasiertes Vorgehen bei der energetischen und klimaschutz-bedingten Verbesserung von hochwertigen Denkmalobjekten": ETH Zürich


Schutzverglasungen historischer Glasmalereien und Kunstverglasungen im Spannungsfeld von Denkmalpflege und energetischer Verbesserung von Baudenkmälern: Vitrocentre Romont; Schweizerischer Fachverband Glasmalerei; EMPA


Erneuerung von Innen - Eine integrale Massnahme zur Verbesserung des Energiehaushaltes von Baudenkmälern: Hochschule Luzern, Kompetenzzentrum Material, Struktur und Energie in Architektur


Materialien und Bauprodukte der Schweizer Architektur der Nachkriegszeit: ETHZ/IDB



Weitere Berichte zu denkmalpflegerischen Fragestellungen:

Link: http://www.idb.arch.ethz.ch/23-0-beratung-und-information.html