«« zurück

Abstracts von Modellprojekten, die durch die Stiftung unterstützt werden

NATURWISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE IN DER DENKMALPFLEGE

Projekttitel:

New ecological and sustainable solution for protecting architectural metals using an ecologically friendly biological treatment


Projektleitung:

Dr. Edith JOSEPH
Laboratory of Microbiology (LAMUN)
University of Neuchâtel
Rue Emile-Argand 11
CH- 2000 Neuchâtel
Tel. +41 32 718 22 35
E-Mail: edith.joseph@unine.ch


Projektpartner::

Laboratory of Microbiology, University of Neuchâtel (LAMUN).
Ra&D department, Haute Ecole Arc Conservation-restauration (HE-Arc CR), HES-SO.


Projektbeschrieb / Abstract:

The project aims to provide a new ecological and sustainable solution for protecting architectural metals using an ecologically friendly biological treatment. The method is based on the development of an aesthetical and protective biopatina that can be applied for preserving built heritage, in particular outdoor metal monuments and historical landmarks. Outdoor metal surfaces encounter irreversible changes in their original appearance and structure due to electrochemical processes, chemical reactions with pollutants, and the physical phenomenon of deposit accumulation. The corrosion patina formed is considered aesthetically valuable and part of the life history of the monuments. Most often, the corrosion products present are, however, unstable and can be leached out. Constant efforts are therefore devoted to stabilize them and overcome their continuous damage through conservationrestoration interventions.
So far, the methods used for protecting metal surfaces create an artificial barrier against aggressive environments without considering the difference in terms of patina composition and stability. Most frequently, organic coatings are employed, such as microcrystalline waxes, acrylic resins and corrosion inhibitors (i.e. benzotriazole for copper alloys). However, these treatments are unsatisfactory in terms of efficiency and durability. In addition, inhibitors are toxic and pose potential threats to human health and to the environment.
Taking advantage of unique properties of metal-resistant microbes, existing unstable corrosion products could be converted into an insoluble and stable biopatina that provides the treated surfaces with long-term protection and no aesthetical alteration. The project aims to extend this process developed on copper (by LAMUN since 2006) to iron, zinc and aluminum alloys that are commonly found as architectural parts.
The application of the biopatina process on different types of alloys will result in the formation of a homogeneous patina providing the treated surfaces with a naturally aged appearance while inhibiting corrosion.


«« zurück


Abstracts von Modellprojekten, die durch die Stiftung unterstützt werden


ENERGIE UND BAUDENKMAL


UMGANG MIT SCHUETZENSWERTEN BAUTEN DER 1950er-1970er JAHRE


BAULICHE VERDICHTUNG UND DENKMALPFLEGE


NATURWISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE IN DER DENKMALPFLEGE


Abstracts von Modellprojekten 2007 - 2010


Kompetenzverbund Konservierung


Projektergebnisse / Schlussberichte von Modellprojekten


Bildgebende Ramanmikroskopie als Schlüssel zur Herstellungstechnologie von Roman- und Portlandzementen des 19. Jahrhunderts: HKB, Hochschule der Künste, Bern


Centre Le Corbusier - Beiträge zum Instandsetzungskonzept: ETHZ/IDB


Patrimoine moderne, économie, énergie. Stratégies d'intervention pour les grands ensembles 1945 - 1975: EPFL/ENAC, Lausanne


Kriterien und Strategien zur Verdichtung von Siedlungsstrukturen der Nachkriegszeit: ZHAW/Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften - Institut Urban Landscape


Interdisziplinäre Studien der historischen Malschichten des Basler Münsters: SNM/Schweizerisches Nationalmuseum


Historische Holzverbindungen - Untersuchung des Trag- und Lastverformungsverhaltens von historischen Vollholzverbindungen und Erstellung eines Leitfadens für die Baupraxis: BFH/Fachhochschule Bern - Architektur, Holz & Bau


Bauliche Verdichtung und Denkmalpflege - Städtische Verdichtung und Energieverhalten bestehender Gebäude: SUPSI - University of Applied Sciences & Arts of Southern Switzerland


Die Gipse des 19. Jahrhunderts: IDB/ETHZ - Institut für Denkmalpflege und Bauforschung


Wasseraufnahmekoeffizienten historischer Aussenputze: Fachhochschule Bern - Architektur, Holz & Bau


MikroMass - Mikroinvasive Massnahmen zum verdichteten Umbau von Wohnbauten und -siedlungen: Hochschule Luzern - Technik & Architektur


Reproduktion von Bauten und Gebrauchsgegenständen durch 3D Aufnahmen und Rapid Prototyping: Berner Fachhochschule BFH, Architektur, Holz & Bau


4D-Dokumentation - Erschliessung von Untersuchungsergebnissen anhand virtueller 3D-Modelle und Visualisierung von historischen Zuständen unzugänglicher Bereiche für Wissenschaft und museale Vermittlung am Bsp. Ulrichskapelle Müstair: Hochschule der Künste, HKB/BFH, Bern


Leitfaden Fliessendes Grün: HSR, Hochschule Rapperswil. "Pflege und Wiederbepflanzung von Grünflächen des Organischen Städtebaus 1940 - 1970", HSR, Hochschule Rapperswil


Strategien im Bereich Energie und Baudenkmal für Denkmalpflegefachstellen: Konferenz der Schweizerischen Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger, KSD


Energetische und schalltechnische Sanierung von Wohngebäuden der 1950er bis 1970er Jahre: Berner Fachhochschule; Architektur, Holz & Bau


Seismic behaviour of existing reinforced concrete buildings with thin walls: EPFL/EESD, Lausanne


Energetische Sanierung historisch wertvoller Fenster: Fachhochschule Bern, Architektur, Holz & Bau


Optimierung energetischer Massnahmen an Gebäuden von historisch-architektonischem Wert - EnBau: Fachhochschule italienische Schweiz, SUPSI


REHAB, Rénovation et réhabilitation des bâtiments d'habitation du XIX et XX siècles: EPFL Lausanne, ENAC


Risikobasiertes Vorgehen bei der energetischen und klimaschutz-bedingten Verbesserung von hochwertigen Denkmalobjekten": ETH Zürich


Schutzverglasungen historischer Glasmalereien und Kunstverglasungen im Spannungsfeld von Denkmalpflege und energetischer Verbesserung von Baudenkmälern: Vitrocentre Romont; Schweizerischer Fachverband Glasmalerei; EMPA


Erneuerung von Innen - Eine integrale Massnahme zur Verbesserung des Energiehaushaltes von Baudenkmälern: Hochschule Luzern, Kompetenzzentrum Material, Struktur und Energie in Architektur


Materialien und Bauprodukte der Schweizer Architektur der Nachkriegszeit: ETHZ/IDB



Weitere Berichte zu denkmalpflegerischen Fragestellungen:

Link: http://www.idb.arch.ethz.ch/23-0-beratung-und-information.html